Zum Inhalt
Wissenschaftlicher Mit­ar­bei­ter

Jan-Hendrik Herbst

Jan-Hendrik Herbst © Jan-Hendrik Herbst

E-Mail jan-hendrik.herbst@tu-dortmund.de

Telefon (+49)231 755-3013

Postadresse
Emil-Figge-Straße 50
44227 Dort­mund
Deutsch­land

Cam­pus Adresse
Cam­pus Nord
Emil-Figge-Straße 50

Raum 2.305

 

Sprechzeiten
In der vorlesungsfreien Zeit findet die Sprechstunde digital statt. Bei Bedarf wird individuell ein Termin vereinbart.

Hierfür melden Sie sich bitte per E-Mail: jan-hendrik.herbst@tu-dortmund.de


Vita/Akademische Laufbahn

  • Seit 2017 Wissenschaftlicher Mit­ar­bei­ter am Institut für Katholische Theo­lo­gie, Lehrstuhl für Praktische Theo­lo­gie/Religionspädagogik der TU Dort­mund
  • 2017 Abschluss: Master of Arts Christentum in Kultur und Gesell­schaft, WWU Münster
  • 2015 – 2017 Re­fe­ren­da­riat am Märkischen Gymnasium Hamm, ab­ge­schlos­sen mit dem zweiten Staatsexamen
  • 2015
    • Abschluss: Master of Education, WWU Münster
    • Abschluss: Diplom für Christliche Sozial­wissen­schaf­ten, WWU Münster
  • 2014 Studentische Hilfskraft im Projekt „Kritik von innen“ am Ex­zel­lenz­clus­ter „Religion und Politik“ in Münster
  • 2010 – 2014 Studentische Hilfskraft, Leitung von Tutorien an ver­schie­de­nen Lehrstühlen
  • 2009 – 2015 Stu­di­um für das Lehramt an Gymnasien und Ge­samt­schulen mit den Fächern Katholische Theo­lo­gie und Mathe­matik an der WWU Münster
  • 2008 – 2009 Freiwilligendienst in einer Kin­der­ta­ges­stät­te und einer Hausaufgabenbetreuung in Quito, Ecuador

Lehr- und Forschungsbereich

  • Kritische The­o­rie der Moralentwicklung und kritische Bildungstheorie
  • Schulpraktische An­wen­dung von Kon­zep­ten wie TZI oder Theater der Unterdrückten
  • Demokratiepädagogik und demokratisches Ler­nen
  • Politische Dimension religiöser Bildung
  • Religionsunterricht im öf­fent­lichen Bildungswesen
  • Ideologiekritik und Religionspädagogik
  • Problemorientierter Religionsunterricht und religionspädagogische Reformdekade um 1968

Aktuelle For­schungs­pro­jekte

  • Politische The­men in der religiösen Bildung von Jugend­lichen (Tagung)

Die öffentliche Sichtbarkeit und politische Brisanz von Religion wird in den letzten Jahren zunehmend deutlich. Dieser Umstand betrifft auch The­men der schulischen und außerschulischen Bildungspraxis: Ökologie und Ökonomie oder Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit wie Rassismus und Antisemitismus. Solche The­men stellen nicht nur einen Gegenstand religiöser Bildung dar, sie betreffen auch die Be­din­gun­gen der Lern­pro­zes­se. Ein neuer Blick auf diese Sachverhalte kann Fallstricke und blinde Flecken, aber auch Po­ten­ziale und Per­spek­tiven offenlegen und damit die konkrete Bildungspraxis produktiv voranbringen.

  • Beiträge der Demokratiepädagogik zu einer politisch reflektierten Religionspädagogik (Dissertationsprojekt)

Demokratisches Ler­nen ist gegenwärtig virulent, was zum Beispiel im Spiegel aktueller gesellschaftspolitischer Ent­wick­lungen deutlich wird. Der Schule wird eine fächerübergreifende Ver­ant­wor­tung zugewiesen, die demokratische Gesinnung zu fördern, denn Bildung schaffe erst die kulturellen Vo­raus­set­zun­gen für De­mo­kra­tie. Es gelte, demokratisches Ler­nen fachspezifisch zu implementieren - ähnlich wie Binnendifferenzierung und sprachsensibles Unterrichten. Im For­schungs­pro­jekt sollen Mög­lich­keiten und Grenzen eruiert wer­den, den schulischen Religionsunterricht demokratiepädagogisch auszugestalten. Insbesondere wer­den auch Kritikpunkte an der Demokratiepädagogik, die von Seiten der Politikdidaktik und der kritischen politischen Bildung geäußert wer­den, in den Blick genommen und analysiert, welche Impulse diese für eine politisch reflektierte Religionspädagogik implizieren.

Aktuelle Publikationen

Eine vollständige Publikationsliste finden Sie hier.

  • GÄRTNER, Claudia / HERBST, Jan-Hendrik (Hg.) (2020): Kritisch-emanzipatorische Religionspädagogik. Diskurse zwischen Theo­lo­gie, Pädagogik und Politischer Bildung. Wiesbaden: Springer.
  • HANS, Anna / HERBST, Jan-Hendrik / TÖBBEN, Anna (2020): Mein Religionsunterricht in einer pluralen Gesell­schaft. Zum Verhältnis von Kirche und Staat (Klasse 10-13).
    Unter Mitarbeit von Nora Becker und Johannes Schmoldt (EinFach Religion). Braunschweig: Westermann i.E.
  • Herbst, Jan-Hendrik / Menne, An­dre­as (2020): Vox populi vox dei? Theoretische Orientierungspunkte für religiöse Bildung in Zeiten des Populismus. In: Theo-Web 19, H.2, S. 167-182.
  • HERBST, Jan-Hendrik (2020): Controversies on "Public Religious Pedagogy". Religious Education in Times of Post-Democratic Populism, Global Warming and Economization of Education. In: Journal of Religious Education 68, S. 29-41.
  • HERBST, Jan-Hendrik (2020): Vom Overhead-Projektor zu Big Data-Analytics? Ideologiekritische Per­spek­tiven auf die Di­gi­ta­li­sie­rung des RUs. In: ÖRF 28/1, S.179-196.
  • HERBST, Jan-Hendrik (2020): Zurück zu einer kritisch-emanzipatorischen Religionspädagogik? Religiöse Bildung in Zeiten sozialer Umbrüche und Krisen. In: Religionspädagogische Beiträge 82, H.1, S. 77-83.
  • HERBST, Jan-Hendrik (2020): Populismus und religiöse Bildung: Zur politischen Dimension der Religionspädagogik in Zeiten der Demokratiekrise. In: NEUHÄUSER, Christian / VORHOLT, Udo (Hg.): Religion und Politik International (= Dort­mun­der politisch-philosophische Diskurse 17). Bochum / Freiburg im Breisgau: Projektverlag, S. 83-108.
  • HERBST, Jan-Hendrik (2019): Offenbarung aus ei­nem "brennenden Dornbusch im Schwarzwald" (G. Steffens)? Der Beutelsbacher Konsens und seine religionspädagogische Rezeption. In: Theo-Web 18/2, S. 147-162.

Vorträge, Work­shops und Tagungen

Weitere Vorträge, Work­shops und Tagungen finden Sie hier.

  • Vor­trag „Offenbarung aus ei­nem ‚brennenden Dornbusch im Schwarzwald‘ (G. Steffens)? Der Beutelsbacher Konsens und seine religionspädagogische Rezeption“ (Work­shop „Politische Bildung und die Kontroverse über Kontroversitätsgebote. Theoretische Per­spek­tiven und empirische Befunde“, TU Dort­mund, September 2020)
  • Durchführung des Work­shops „Religiöse Identität als brisanter Rohstoff von Politik? Konkrete Mög­lich­keiten der Reflexion populistischer Identitätspolitik im Religionsunterricht“ (Religionslehrer*innentagung auf der Jugendburg Gemen, Februar 2020)
  • Impuls und Diskussion „Die politische Theo­lo­gie der neuen Rechten“ (Kolloquium für Politische Theo­lo­gie nach Tiemo Rainer Peters, Münster, Februar 2020)
  • Vor­trag „Wie wird in der Kopftuchdebatte geframed? Ein Beispiel ideologiekritischer Bildung im Religionsunterricht“ (mit An­dre­as Menne, Ringvorlesung des AK Fachdidaktik „„He­raus­for­de­run­gen durch Populismus – Antworten aus Fachdidaktik und Bildungswissenschaft“, Uni­ver­si­tät Mainz, Januar 2020)
  • Durchführung des Work­shops „Hip-Hop als Ventil!“ – Demokratisches Ler­nen am Beispiel eines Rap-Work­shops am Märkischen Gymnasium Hamm (Fachtag für Referandar*innen am ZfsL Hamm, De­zem­ber 2019)
  • Vor­trag „Politische Religionspädagogik global? Rekonstruktion einer politisch profilierten katholischen Religionspädagogik in den langen 1960er Jahre“ (Kolloquium für Kirchengeschichte an der RUB, November 2019)
  • Organisation des Oberseminars vom Institut für katholische Theo­lo­gie (zus. mit Gregor Taxacher) im WiSe 2018/19 (The­ma: "Populismus und Religion", mit Matthias Kortmann) und SoSe 2019 (The­ma: "Reichtum als moralisches Problem", mit Christian Neuhäuser)
  • Vor­trag "Konturen einer neuen politischen Religionspädagogik? Historische und in­ter­dis­zi­pli­nä­re Per­spek­tiven auf die politische Dimension religiöser Bildung" (Kassel-Pa­der­born-Dort­mun­der Doktorandenkolloquium, 2019)
  • Work­shop "Populismus und religiöse Bildung - Ein exemplarischer Blick in außerschulische und schulische Projekte" (Dort­mun­der Diskurse, TU Dort­mund, 2019)

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.