Zum Inhalt
Wissen­schaft­liche Mit­ar­bei­te­rin

Dr. Simone Horstmann

Dr. Simone Horstmann © Dr. Simone Horstmann

E-Mail simone.horstmann@tu-dortmund.de

Telefon (+49)231 755-8211

Fax (+49)231 755-6218

Postadresse
Emil-Figge-Straße 50
44227 Dort­mund
Deutsch­land

Cam­pus Adresse
Cam­pus Nord
Emil-Figge-Straße 50

Raum 2.507

Sprechzeiten
Sprechstunden im Win­ter­se­mes­ter 2020/21:
Sprechstunden sind jederzeit nach vorheriger Absprache per E-Mail vereinbar.


Vita / Akademische Laufbahn

  • 2004-2010 Stu­di­um der Kath. Theo­lo­gie, Germanistik, Philosophie und Pädagogik in Bochum und Hagen
  • 2010-2013 Wissen­schaft­liche Mit­ar­bei­te­rin am Lehrstuhl Moraltheologie der Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum
  • 2013-2014 Re­fe­ren­da­riat, Studienseminar Dort­mund, Sek. II
  • April 2014 Pro­mo­ti­on zum Dr. phil. an der TU Dort­mund, Titel der Ar­beit: „Ethik der Normalität. Zur Evolution moralischer Semantik in der Moderne“, aus­ge­zeich­net mit dem Dis­ser­ta­ti­ons­preis der TU Dort­mund
  • Seit November 2014 Wissen­schaft­liche Mit­ar­bei­te­rin am Lehrstuhl Systematische Theo­lo­gie (Prof. Dr. Thomas Ruster)
  • De­zem­ber 2018 bis April 2020 Zweite Vorsitzende des Instituts für Theologische Zoologie in Münster (Dr. Rainer Hagencord)
  • Nov. 2019 - Okt. 2020 Ar­beit am drittmittelfinanzierten For­schungs­pro­jekt: "Konturen einer Animalogie. Erkundigungen über die Diskursfähigkeit der Theo­lo­gie im Angesicht der Tiere" (VolkswagenStiftung)

Lehr- und Forschungsbereich

  • Systematische Theo­lo­gie
  • Theologische Ethik

Ver­öf­fent­lichun­gen

  • Der Abschiedsblick der Tiere. Was uns fehlt, wenn uns die Tiere fehlen (Abschluss Nov. 2019)
  • Geteilte Lebendigkeit. Christliche Schöpfungstheologie jenseits der Anthropozentrik (Abschluss geplant für Juli 2020)
  • Sammelbandprojekt: Religiöse Gewalt an Tieren (Abschluss geplant für August 2020)
  • Simone Horstmann: Ethik der Normalität. Zur Evolution moralischer Semantik in der Moderne (=Ethik in der Praxis 39), Münster: LIT 2016. [zgl. Online-Publ. 2014]
  • Simone Horstmann, zu­sam­men mit Th. Ruster und Gregor Taxacher: Alles, was atmet. Eine Theo­lo­gie der Tiere, Regensburg: Pustet 2018. Darin eigene Beiträge:
    • a.       Einleitung Tierwissen, 19-31
    • b.       Das Ich im Anderen. Die Nähe zwischen Kindern und Tieren, 79-98
    • c.        Wer täuscht hier wen? Kommunikative Verhältnisse zwischen Gott, Tier und Mensch, 99-117
    • d.       Der Gott der Tiere. Über Tierleid, -angst und -schmerz, 184-203
    • e.        „Furcht und Schrecken…“ (Gen 9,2). Christen und das Töten und Essen von Tieren, 204-225
    • f.        Animals ludens. Das Spiel als sakramentales Heilszeichen, 340-357
    • g.       Der Garten als Existenzweise. Eine trinitarische Perspektive auf die Tiertheologie, 358-371
  • Simone Horstmann, zu­sam­men mit Egbert Ballhorn (Hgg.): Theo­lo­gie ver­ste­hen. Ler­nen mit dem Credo (=UTB), Pa­der­born: Schöningh. Darin eigene Beiträge:
    • a.        Ler­nen mit dem Credo – aber wie? Einladung zur Ar­beit mit diesem Buch (Einleitung), 11-20.
    • b.       „Zu richten die Lebenden und die Toten“. Aus theologisch-ethischer Sicht über die Grenzen der Moral nach­den­ken, 126-135.
    • c.        „Auferstehung des Fleisches“ – „Auferstehung der Toten“ Aus sys­te­ma­tisch-theo­lo­gi­scher Sicht über Eschatologie nach­den­ken, 163-174.
    • d.       „Theologischer Dialog“ zu den Beiträgen von Dirk Wördemann (76f) und Bert Roebben (202)
  • Simone Horstmann: Das Tier als Bild. Ethische Ikonologie des Sprachlosen, in: Ethica 20 (2012), Heft 1, 51-71.
  • Simone Horstmann: Zwischen Rationalisierung und Gamification. Zur Semantik von Arbeitsutopien aus sozialethischer Sicht, in: A. Fisch, D. Kirmse, S. Wahl, S. Zink (Hgg.): Ar­beit – ein Schlüssel für soziale Gerechtigkeit?!, Münster: Aschendorff 2012, 21-37.
  • „Theologin tritt für Tierrechte ein“, Interview mit der WAZ vom 23.11.2012.
  • Simone Horstmann: Die Tiervergessenheit der theologischen Ethik. Epistemische Vo­raus­set­zun­gen eines prekären moralischen Status, in: Jahrbuch für theologische Zoologie, Bd. 1, hg. v. Rainer Hagencord/Anton Rotzetter, Münster: LIT 2014, 77-96.
  • Simone Horstmann: Normalität und Ausnahme. Zur Modernitätskompatibiliät des Normalitätsbegriffs bei Carl Schmitt, in: Ethica 23 (2015), 225-243.
  • Simone Horstmann: Mitleid im Bedingungsgefüge der Moderne. Zur bildungsethischen Aktualität einer christlichen Kernkompetenz, in: Trierer Theologische Zeitschrift (2016), 147-164.
  • Simone Horstmann, zu­sam­men mit K. Konrad: „Gott ist meine liebste Science-Fiction-Figur!“ (Homer Simpson) – Text-Bild-Verhältnisse im thematischen Bezug zur Theodizee erschließen (Sek. II), in: RelliS 1/2016, 40-45.
  • Rezension zu: Emerich Sumser: Evolution der Moral. Der menschliche Sinn für Moral im Licht der modernen Evolutionsbiologie, Berlin/Boston: DeGruyter 2016, in: Theologische Revue 113 (2017), Heft 1, Sp. 170f.
  • Rezension zu: Dieter Witschen: Ethische Kom­mu­ni­ka­ti­on. Zivilgesellschaft – Kirche – Sozialethik. Pa­der­born: Schöningh 2016, in: jkm-Journal 2017, online: www.rkm-journal.de/archives/20171.
  • Simone Horstmann: Ler­nen mit dem Credo. Der Grundkurs Theo­lo­gie an der TU Dort­mund, in: Norbert Brieden/Oliver Reis (Hgg.): Zwischen Sinnsuche und Sinnverlust? Der Einstieg ins Theologiestudium als hochschuldidaktische Her­aus­for­de­rung (Schriften zur Hoch­schul­didak­tik), Münster 2018, 233-258.
  • Simone Horstmann: The doctrine of tria munera within the propositio chilensis. Ecclesiological impulses on the structural relation of lay and ordained ministries in Church, in: Annemarie Mayer (ed.): The letter and the Spirit. On the forgotten documents of Vatican II, Leuven: Peeters Press 2018, 197-208.
  • Rezension zu: Klaas Huizing: Scham und Ehre. Eine theologische Ethik, in: Theologische Revue 113 (2018), Heft 6, Sp. 501ff.
  • Rezension zu: Christian Bock: Zeitenfülle. Annäherungen an das paradoxale Verhältnis von Vergänglichkeit und Vollendung (=Studien zur sys­te­ma­tisch­en und spirituellen Theo­lo­gie 52), Würzburg: echter 2017, in: Theologische Revue 115 (2019), Sp. 85f.
  • Rezension zu: Michael Winklmann: Moralische Kom­pe­tenz. Wertebildung im Horizont christlich gelebter Moral, Osnabrück: Univ.-Verlag 2018, in: Religionspädagogische Beiträge 81 (2019), 145f.
  • Simone Horstmann: (Vorläufige) Grenzen der Emanzipation. Zum Problem religiös-legitimierter Gewalt an nicht-menschlichen Tieren, in: Claudia Gärtner/Jan-Hendrik Herbst (Hgg.): Kritisch-emanzipatorische Religionspädagogik. Diskurse zwischen Theo­lo­gie, Pädagogik und Politischer Bildung, Wiesbaden: Springer 2019, 179-192.
  • Rezension zu: Virginia Burrus: Ancient Christian Ecopoetics. Cosmologies, Saints, Things, Philadelphia: Univ. Press 2019, erscheint in: Theologische Revue (2019/20)
  • Simone Horstmann/Rainer Hagencord: Vermessung der Tierseele. Zur theo-topographischen Logik des Animalen (Sammelbandbeitrag, eingereicht)
  • Simone Horstmann, Rainer Hagencord: Gottes Schöpfung - Lebenshaus für alle. Zum Projekt einer theologischen Zoologie, erscheint in: Sammelband der ACK 2020.
  • Simone Horstmann: Mehr als "Ver­ant­wor­tung" und "Mitgeschöpflichkeit". Überlegungen zu den Tiefendimensionen einer theologischen Tierethik jenseits der schönen Phrasen, erscheint in: Loccumer Pelikan Heft 4/2019.
  • Simone Horstmann, Rainer Hagencord: Malum anthropogenum? Überlegungen zu einer Epistemologie der Theologischen Zoologie
    im Anthropozän, erscheint in: Münchener Theologische Zeitschrift Heft 4/2019.
  • Simone Horstmann, Rainer Hagencord: "...jedes Geschöpf bezeugt, dass Gott dreifaltig ist": Tierbeziehungen und franziskanische Spiritualität, erscheint in: Franziskaner 4/2019
  • Semantiken zukünftiger Ar­beit. Zum Verhältnis von Ethik und Utopie, Schwerte, Forum Sozialethik 05. – 07. September 2011
  • Wie sollen/ wol­len wir leben? Christlicher Glaube und Moral, Bildungswoche St. Engelbert Bochum, 14. März 2011
  • „Dem Men­schen gehört die Vernunft, die unbarmherzig abläuft“. Tierethische Überlegungen im Anschluss an Adorno und Horkheimer, Gründungstreffen Netz­werk Moraltheologie in Münster, 25. Februar 2012
  • Die Tiervergessenheit der Theologischen Ethik. Epistemische Vo­raus­set­zun­gen eines prekären moralischen Status, Kongress „Doch frag nur die Tiere, sie lehren es dich“ (Hiob 12,7) – Neue Wahr­neh­mung des Tieres in Theo­lo­gie und Spiritualität, Franz-Hitze-Haus Münster, 23. November 2012
  • Braucht die Gesell­schaft eine theologische Ethik?, Eröffnungsvortrag Netz­werk Moraltheologie in Würzburg 22. Februar 2013
  • Haben Tiere eine Seele? Grund­la­gen und Kon­se­quenzen für einen ethisch-reflektierten Umgang mit Tieren, Katholisches Forum Bochum, 28. Oktober 2014
  • „….Zu richten die Lebenden und die Toten“: Jesuanische Ethik im Licht der Auferstehung, Lehrerfortbildung des Kath.-Theol. Instituts der TU Dort­mund, 25. Februar 2015
  • The doctrine of tria munera within the propositio chilensis for the dogmatic constitution of Lumen gentium, Leuven Encouters for Systematic Theology, KU Leuven/Belgien, 27. Oktober 2015
  • Ist Moral wahrheitsfähig?, Lehrerfortbildung des Kath.-Theol. Instituts der TU Dort­mund, 16. März 2016
  • Die Theo­lo­gie und die Moderne, Tagung „VerOrtungen der Moderne. Begriff – Institutionen – For­schung“, Institut Moderne im Rheinland, 01. Juni 2016
  • Empirische Christologie, Lehrerfortbildung des Kath.-Theol. Instituts der TU Dort­mund, 15. Februar 2017
  • Ler­nen mit dem Credo – Der Grundkurs Theo­lo­gie an der TU Dort­mund, Jahrestagung des Netzwerks Theo­lo­gie und Hoch­schul­didak­tik, 16./17. März 2017
  • „…wegen mir hätte sich Jesus wirklich nicht ans Kreuz hängen brauchen“: Christologie empirisch er­kun­den. Fortbildung im ZfSL Dort­mund, 29. März 2017
  • Auf dem Weg zu einer Theo­lo­gie der Tiere. Eine theologische Skizze, Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tung des ZfSL Dort­mund sowie des Instituts für theologische Zoologie, Haus Mariengrund Münster, 18. Oktober 2017
  • Ethisch, partnerschaftlich, mystisch: Theologische Kategorisierungen der Mensch-Tier-Beziehung, Forschungsnetzwerk TiMeS Münster, 19. Januar 2018
  • Konturen einer christlichen Tierethik und Tiertheologie (ge­mein­sam mit Gregor Taxacher); Lehrerfortbildung des Erzbistums Pa­der­born, Hardehausen, 06./07. März 2018
  • Theologische und geistesgeschichtliche Abwertung von Tieren und ih­re Revision, Tagung „Mensch und Tier. Neues Verhältnis, anderer Umgang“, Ev. Akademie Villigst/Schwerte, 19.-21. Okt. 2018
  • Zum Projekt einer Theologischen Zoologie, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum, Kontaktstudium, 31.Okt. 2018
  • Tiere in der Theo­lo­gie. Otto-Pesch-Haus Ludwigshafen, 14. Januar 2019
  • „Du rettest Men­schen und Tiere, Herr“. Eine theologische Wiederentdeckung der Mitgeschöpfe, Thomas-Morus-Akademie Bensberg, gem. mit Th. Ruster und Gr. Taxacher, 16./17. Februar 2019
  • Towards a Biosemiotic theology of animals. Panel: Animals in the Anthropocean, European Academy of Religion (EuARe), Bologna, 04. März 2019
  • Response zu Norbert Mette. Tagung „Zurück in die Zukunft? Kritik und Emanzipation in politischer und religiöser Bildung“, TU Dort­mund, 16. März 2019
  • „Theologische Er­fah­run­gen – mit Tieren?“, Vor­trag im Mallinckrodt-Gymnasium Dort­mund (Reihe: Uni trifft Schule), 28. März 2019
    Vor­trag im Rah­men der Ver­an­stal­tung: „Dilemma Tierversuch?“ an der TU Dort­mund, 04. Juli 2019, Rudolf-Chaudoire-Pavillon
  • „Sich erden. Eine öko-theologische Re­la­ti­vi­täts­theo­rie“, Kapuzinergarten Münster, 05. September 2019
  • Hoffnung im Anthropozän? Über die christliche Her­aus­for­de­rung einer neuen Wahr­neh­mung und Wertschätzung der Natur, tomorrow e.V. – Interfaith Cooperation for Sustainability, Köln, 12. September 2019
  • Eine Theo­lo­gie der Tiere, Ludwig-Windhorst-Haus, Lingen, 17. September 2019
  • Alles, was atmet. Eine Theo­lo­gie der Tiere. Buchpräsentation in der Karl-Rahner-Akademie Köln, 01. Oktober 2019
  • Haben Tiere eine Seele? Tiertheologische Entdeckungen, Stadt­kirche Ingolstadt, 02. Oktober 2019
  • Mitorganisation der Konferenz „Animal Studies in Theology“, TU Dort­mund (IBZ), 24.-26. September 2019
  • Verzweiflung, Angst und Schmerz. Das Leid der Tiere erfahren, VHS Münster, im Rah­men der Aus­stel­lung von „Ärzte gegen Tierversuche e.V.“, 30. Oktober 2019
  • Theologischer Antispeziesismus. Wege zu einer neuen Allianz; PeTA Tierrechtskonferenz Berlin, 01. November 2019
  • Das Tier im Christentum, Vor­trag im Rah­men der Herbsttagung des Landestierschutzverbands, 16. November 2019
  • Seminartag "Tiertheologie", Ev.-Theol. Institut der Uni­ver­si­tät Oldenburg, 06.12.2019
  • Tierisch göttlich? Zum Projekt einer Tiertheologie, Statement im Rah­men des „Theologischen Salons“, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum, 16. Januar 2020
  • Die Würde der Tiere, Einkehrtag des Diözesan-Caritasverbands Pa­der­born, 02. März 2020
  • Tierversuche in der Kritik, Ev. Akademie Bad Boll, 06.-08. März 2020
  • Von EGO zu ECO. Christliche Spiritualität jenseits der Anthropozentrik, Melanchthon-Akademie Köln, 28. Mai 2020
  • „Tiere jagen?“, Kath. Akademie Freiburg, 23. September 2020

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.