Zum Inhalt

Online-Abendseminar anlässlich des Jubiläums "1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutsch­land"

© Patmos Verlagsgruppe

Das Online-Abendseminar mit Dr. Paul Petzel und Dr. Norbert Reck findet am Montag, 12. Juli 2021; 19-21 Uhr statt. Moderiert wird die Ver­an­stal­tung von Dr. Gregor Taxacher.

Die 1700-jährige Geschichte der Juden in Deutsch­land ist auch eine ebenso lange Geschichte eines antijüdisch geprägten Christentums samt seiner schrecklichen Folgen. Nach der Schoah und seit dem 2. Vatikanischen Konzil hat sich die christliche Theo­lo­gie daran ge­macht, diesen Antijudaismus in Bibelauslegung, Dogmatik und Predigt zu revidieren. Und doch sind die Klischees immer noch anwesend und wirksam: vom Rachegott des Alten Testaments, von den heuchlerischen Pharisäern, von jüdischer Gesetzlichkeit … als dunkler Kontrastfolie für christliche Liebesverkündigung oder Gnadenpredigt.

Paul Petzel und Norbert Reck haben unter dem Titel „Von Abba bis Zorn Gottes“ ein Buch konzipiert und herausgegeben, in dem 33 jüdische und christliche Wis­sen­schaft­ler*innen mit solchen Klischees auf dem Stand gegenwärtiger For­schung aufräumen. Herausgekommen ist ein Handbuch für Multiplikator*innen, für Ge­mein­den und Schule.

Im Seminar stellen die beiden Autoren ih­re Ar­beit für ein neues christliches Ver­ständ­nis des Judentums vor und diskutieren dessen Folgen für das Selbstverständnis des Christlichen.

Referenten:

Paul Petzel (Andernach), geb. 1957, Dr. theol, Kunst- und Religionslehrer bis vor kurzem; jetzt freischaffender Theologe

Norbert Reck (München), geb. 1961, Dr. theol., freier Publizist und Übersetzer. Autor u.a. von „Der Jude Jesus und die Zukunft des Christentums“ (2019).

Herzliche Einladung!

Melden Sie Ihr In­te­res­se­ an der Ver­an­stal­tung bitte an gregor.taxachertu-dortmundde , Sie er­hal­ten dann den Link zum Meeting.

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.