Zum Inhalt

Studientag anlässlich des Jubiläums "1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutsch­land": Geschichte und Gegenwart des Judentums in Deutsch­land

© Prof. Dr. Egbert Ballhorn

In die Welt des Judentums eintauchen konn­ten am 25. März rund ein Dutzend Stu­die­ren­de und Dozierende der kath. Theo­lo­gie im Rah­men des Studientags "Judentum", der in diesem Jahr anlässlich des Jubiläums "1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutsch­land" von Herrn Prof. Egbert Ballhorn or­ga­ni­siert wurde. Allen Teil­neh­mer*innen war das Anliegen ge­mein­sam, das Judentum als lebendige Religion ken­nen­zu­ler­nen. Das gelang ins­be­son­de­re durch eine intensive Be­schäf­ti­gung mit dem anstehenden Pessach-Fest (in diesem Jahr am 28. März) als ei­nem zen­tra­len Datum des jüdischen Festkalenders. Nach ei­nem Blick in den biblischen Text, der dem Fest zugrunde liegt (Ex 12), war aus Jerusalem Tamar Avraham, eine zum Judentum konvertierte Deutsche, zugeschaltet. Sie führte in die Riten, Bräuche und theologischen Gehalte des Festes ein und füllte damit die Vor­stel­lun­gen der Teil­neh­mer*innen mit Leben. Nach Im­puls­vor­trä­gen zum jüdisch-christlichen Verhältnis, zur rabbinischen Literatur von der Mischna bis zum Talmud und zur Be­deu­tung des Brotes im jüdischen Leben war am Abend aus Berlin ein weiterer Gast zugeschaltet: Horst Selbiger, ein Zeitzeuge der Schoah, der in kleiner Runde von seinen Erinnerungen an die Verfolgung der Juden erzählte und bereitwillig und tiefsinnig die zahl­rei­chen Fragen der Teil­neh­mer*innen beantwortete. Die Aufzeichnung des Abends ist hier abrufbar.

Hinweis: Horst Selbiger wird in diesem Se­mes­ter erneut an der TU Dort­mund zu Gast sein, dann in größerem Rah­men. Der Termin der Onlineveranstaltung wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Stre­cke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.